Wovon träumen Frauen und was vertragen Männer nicht?

Ein Chanson und Liederabend mit

Annemarie Frank und Heidemarie Aydt

Es geht um die Fragen, die uns alle angehen: Was ist der zweitälteste Frauenberuf? Was wäre, wenn Ihr Vater gleichzeitig Ihr Schwiegersohn wäre? Ihre Tochter gleichzeitig Ihre Frau Mama? Wenn Sie ihre eigene Großmutter wären? ...

Fragen und Antworten ztl_files/bilder/2014/2015_03_Lieder_Chansons_Aydt_und_FRank/Bild3.jpgum Leben geben uns zwei Künstlerinnen, deren Auftritte bereits anderswo ein begeistertes Publikum hinterlassen haben, so z.B. in der Museumsscheuer in Dossenheim, im Heidelberger Schloss, im Boulevard-Theater in Deidesheim, im Schatzkistl in Mannheim, in der Hemshofschachtel in Ludwigshafen und im Schloss Kleinnniedesheim, um nur einige Orte zu nennen. Es geht um die Beziehung von Frau und Mann, um menschliche Schwächen, bizarre Neigungen- oder auch Boshaftigkeiten. Das Publikum schmunzelt- oder sagt „ Autsch“….

Machen wir uns gefasst auf ein Feuerwerk. Ihr Repertoire umfasst Gassenhauer, Couplets und die wunderbaren, bissigen, frivolen Chansons der „ Roaring Twenties“. Aber auch Georg Kreisler ist mit dabei.

Freitag, 13. März 2015, 20:00 Uhrtl_files/bilder/2014/2015_03_Lieder_Chansons_Aydt_und_FRank/Bild2.JPG

im Roten Ochsen in Rohrbach;

Eintritt 13€, Einlass: 19:00 Uhr

Karten gibt es ab Mo, 02. März im Vorverkauf bei der Postagentur Hoffmann sowie in der Eichendorff-Buchhandlung, außerdem ab sofort zu reservieren unter vorverkauf@derpunker.de (Reservierte Karten sind bis 19.30 Uhr an der Abendkasse abzuholen)

Annemarie Frank sang ursprünglich in verschiedenen Rockbands. Sie wird brilliant begleitet von Heidemarie Aydt, Pianistin, die u.a. auch mit Jutta Glaser und dem Mannheimer Kultdrummer Erwin Ditzner zu hören war.

Nicht zu fassen? Nichts zum Anfassen!

Bericht: Raabe Hackbusch / C. Mundus

Wie sehr freuen wir uns über unseren neu gestalteten  Rathausplatz, der mit seinem gemütlichen Ambiente schon jetzt einlädt zum Verweilen und geselligen Treffen. Wie sehr freuen wir uns auf den Sommer, wenn sich wieder viele Kinder draußen tummeln und den neuen Treffpunkt mit Leben füllen. Die Bach plätschert. Wenn Eltern beim Eis auf den Bänken sitzen und in den angrenzenden Cafes eine Capuccino genießen. Wenn die Hunde fröhlich herumtollen und .... HALT!!!tl_files/bilder/2015/2015_02_Tretminen/Bild1.jpg

Sie wissen schon worum es geht? Aber sicher! Und leider ... natürlich ... kommt so was auch in unserem gepflegten Rohrbach vor. Nun wollen wir ja nicht über alle Hundebesitzer schimpfen. Die meisten habe ein Plastiktütchen dabei oder benutzen die Tütenspender samt Abfalleimer zur korrekten Entsorgung der Hinterlassenschaft ihrer liebsten Vierbeiner.

Aber leider sind nicht alle Herrchen und Frauchen so gut erzogen. Sieht man sie einmal und spricht sie höflich aber direkt an, bekommt man eine reiche Auswahl an merkwürdigen, oft nicht sehr freundlichen Antworten. Nun weiß ich nicht, wie die Bereiche vor den runden Bänken auf Dauer gestaltet sein werden. Bleibt alles so, wie es jetzt aussieht? Meine Befürchtung: Dass es bei diesen Sitzbereichen, besonders hinter dem Rathaus beim Bürgeramt, bald so aussieht wie auf dem Hühnerpfad … Schon jetzt liegen rund um den Tütenspender bereits Hundehaufen ohne Ende.

tl_files/bilder/2015/2015_02_Tretminen/Bild2.jpg

Was sollen wir uns wünschen? Schilder, auf denen die Hunde um Sauberkeit gebeten werden? Menschen, die die unerzogenen Zweibeiner darauf hinweisen? Oder einfach etwas verantwortungsbewussteres Verhalten von Herrchen oder Frauchen?

Auf jeden Fall setzen wir auf Vorbilder! Und bedanken wir uns wirklich und aufrichtig bei denjenigen, die mit dem schnellen Griff zur Tüte dafür sorgen, dass wir uns weiterhin auf unserem Rathausplatz wohl fühlen können.


Licht in der Dunkelheit spendet dem AK Asyl

Bericht: Raabe Hackbusch / Foto: Johannes Hoffmann

Zum 14. Mal fand die vom Verein „ der punker e.v.“ organisierte Veranstaltung „ Licht in der Dunkelheit“ in der Melanchthon- Kirche in Rohrbach statt. Wir danken Julia Vardigans und ihren Töchtern für die wunderbare Musik und der Melanchthon- Gemeinde dafür, dass sie wieder die Kirche für den guten Zweck zur Verfügung stellte.

Der Erlös von 800 Euro geht dieses Jahr aus aktuellem Anlass an den Asyl-AK Heidelberg.

tl_files/bilder/2014/2015_02_Licht _in_der_Dunkelheit_Lily_und_Co/Scheckuebergabe_klein.JPG

Im Bild: Dörte Pommerien und Rosemarie Raabe Hackbusch vom Verein „der punker“, Frau Mayer- Spraul ( Pfarrerin) und Frau Orietta Angelucci von Bogdandy vom AK Asyl Heidelberg.



"Lily & Co." - Celtic, Country und Blues

Bericht: Ludwig Schmidt-Herbtl_files/bilder/2014/2015_02_Licht _in_der_Dunkelheit_Lily_und_Co/Licht-in-der-Dunkelheit-150201-37.JPG / Fotos: H.-J. Fuchs, R. Hackbusch

"Licht in der Dunkelheit" – wieder einmal hat sich der Anspruch erfüllt, Licht in die Dunkelheit des Winters zu bringen, einen Leuchtpunkt zu setzen, der mehr ist als der verlogene Glanz und Glimmer der überlichtigen Weihnachtswochen.
Zum 14. Mal hat der "punker.ev" dieses Jahr eingeladen, und nach den Jazz- und Gospelklängen, Chor- und Bläserensembles, Gittaristen und Liedermachern der letzten Jahre war für dieses Jahr eine "englische Familienband aus Heidelberg" angekündigt: "Lily & Co.". Mit "Celtic, Country und Blues". Nun, das versprach musikalischen Genuß pur.

tl_files/bilder/2014/2015_02_Licht _in_der_Dunkelheit_Lily_und_Co/Licht-in-der-Dunkelheit-150201-46.JPG

Also habe ich mich auch heuer wieder auf den Weg gemacht, hinauf zur Melanchthonkirche, die zu besuchen uns Rohrbachern bisher immer die Mühe des Anstiegs wert war. Schon auf den Treppen empfangen mich erste Lichtpunkte, Kerzen zu beiden Seiten jeder Stufe, und auch drinnen sind alle Bankreihen mit Lichtern geschmückt. Vorne vor dem Altar sind mindestens 20 Instrumente bereitgelegt, diverse Geigen, Gitarren, Flöten, Trommeln, ein Cello, eine Melodica.

Hier geht's weiter zum vollständigen Bericht mit vielen Bildern ...

„Mélodie Dinner“- eine neue „Location“ in Alt- Rohrbach

Bericht + Fotos: Raabe Hackbuschtl_files/bilder/2015/2015_02_Restaurantkritik-Dinner_Melodie/DSC06481.jpg

Gökhan Inan und Bilal Ekici empfangen Franz, Günter und mich sehr gastfreundlich. Sie setzen sich zu uns und nehmen sich Zeit für einen kleinen Schwatz.

Wir sind neugierig und fragen allerlei, essen dabei ein Stück Kuchen ( der wird vom Park- Café in Sankt Ilgen geliefert), trinken einen ausgezeichneten Kaffee bzw. Cappuccino und freuen uns über das angenehme Ambiente.

Wie wird das Angebot insgesamt sein?

Mélodie Dinner ist von 11 bis 23 Uhr geöffnet und hat erst einmal keinen Ruhetag. Von 11 bis 15 Uhr gibt es ein Kaffee- und- Kuchen- Angebot; auf den, der es lieber herzhaft mag, wartet von 12 Uhr bis 22 Uhr dann auch die „warme Küche“.

tl_files/bilder/2015/2015_02_Restaurantkritik-Dinner_Melodie/DSC06476.JPGNatürlich fragen wir nach der Außenbewirtung, die wir alle letztes Jahr bitter vermisst haben. Ja, sie wird auch kommen.

Das Angebot von Herrn Inan und Herrn Ekici hört sich für uns einladend an. Schön auch, dass ihr Konzept keine Konkurrenz zu schon bestehenden Gaststätten darstellt sondern eher eine Lücke schließt.

tl_files/bilder/2015/2015_02_Restaurantkritik-Dinner_Melodie/DSC06477.JPG

 

Wir freuen uns über die Bereicherung der Gastronomie in Alt- Rohrbach, Rathausstraße 35.

tl_files/bilder/2015/2015_02_Restaurantkritik-Dinner_Melodie/DSC06472.JPG

 

 

 

Die weitere Sanierung des Rohrbacher Ortskerns ist zwingend erforderlich, u.a. für sichere Fuß- und Kinderwege

von Eckhard Wolfin, Karin Dülfer, Ute Hirscher und Franz Maucher

Was engagierte Bürger und Eltern 2009/2010 an den Runden Tischen zum Sanierungsgebiet erarbeitet haben (und schon seit 30 Jahren fordern), findet sich auch in den Aussagen der Parteien wieder:

  • Bauliche Entschleunigungsmaßnahmen zum Schutze der „schwächeren Verkehrsteilnehmer“
  • Sichere Wege für Fußgänger und Radfahrer (insbesondere Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderung)
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Ortskern
  • Stärkung des Ortszentrums mit Gewerbe, Einzelhandel und Gastronomie
  • Stärkung der historischen Identität (2016 wird mit der 1.250-Jahrfeier die erste urkundliche Erwähnung Rohrbachs im Jahr 766 begangen)
  • Und ganz aktuell heißt es zu Recht: die Stadtteile dürfen mit ihren Problemen nicht der Konversion „geopfert“ werden!

Der Oberbürgermeister und die Parteien wollen die Fortführung der Sanierung unterstützen. Ein klares Votum also. Doch kann die „Gleichung 1 + 1 = 2“ (OB + Gemeinderat = Sanierung) politisch aufgehen? WIR MEINEN „JA - ABER“: Die Fortführung der Sanierung hat nur eine Chance, wenn wirklich ALLE Beteiligten über Parteigrenzen hinweg kompromissbereit zusammenarbeiten. Was eine berechtigte Forderung an die Politik ist.

Die schriftliche Umfrage wurde durchgeführt von: Eckhard Wolfin (AK Barrierefrei), Karin Dülfer (Projektleiterin Inklusion Diakonisches Werk Baden), Ute Hirscher (Kinderbeauftragte in Rohrbach), Franz Maucher (Netzwerk Verkehr).

Die Parteien haben Ihre Rückmeldungen offiziell freigegeben (Stand 12.05.2014). Die Statements werden in Reihenfolge der Liste zur Gemeinderatswahl aufgeführt.

Es lohnt sich, im Detail reinzuschauen – und wählen zu gehen…

Weiterlesen ...

Ideenkonzept des punker zum Sanierungsgebiet

tl_files/bilder/2014/2014_02 Ideenkonzept-zum-Sanierungsgebiet-Rohrbach/Ideenkonzept-Samierungsgebiet-10proz.jpg

von Hans-Jürgen Fuchs

Zur Vorstandssitzung des Stadtteilvereins am 29. Januar 2014 kamen einige Gäste. Grund war, dass Sabine Schöchlin ein Ideenkonzept zum Sanierungsgebiet vorstellte, das eine Arbeitsgruppe des punker erarbeitet hatte. In der anschließenden Diskussion meinte z. B. Uwe Bellm, dass das Konzept sich sehr gut an die Gestaltung des Rathausumfelds, ja, der ganzen Rathausstraße anpasse und auch wegen seiner Einfachheit gute Chancen haben könnte, umgesetzt zu werden. Er plädiert dafür, dass wir uns bei der Stadt für die Verlängerung und Weiterführung des Sanierungsprojekts einsetzen, um die Sache nicht einschlafen zu lassen. Jetzt im Wahlkampfjahr stehen die Bedingungen dafür gut.

Der Vorstand und Beirat des Stadtteilvereins beschloss einstimmig und ohne Enthaltungen, das Konzept mit zu tragen. Im folgenden stellen wir deshalb die Ideen vor.

 

Weiterlesen ...